Drohne Karma von GoPro

0 Shares

Drohne Karma von GoPro

Seit der ersten offiziellen Ankündigung, dass GoPro eine eigene Drohne auf den Markt bringt, wurde viel Vorfreude ausgelöst. Der Wettkampf auf dem Markt war hart und momentan gibt es Mitstreiter, die die Konsumenten fast komplett an sich reißen, wenn es um Drohnen geht. Doch als die Geschäftsführer von GoPro die Karma auf dramatische Weise vorstellten, konnten die Leute es nicht erwarten eine in die Finger zu bekommen. (shop it here)

Und das nicht ohne Grund, denn es ist ein ausgeklügeltes System, das gut funktioniert. Das tragbare Design sorgt für Stabilität auf dem Boden und in der Luft. Die lange und Schmale Drohne passt leicht in einen Rucksack (shop it here) oder jede andere Tragetasche. Die Tragbarkeit der Karma ist eines der Hauptverkaufsargumente. Der Lieferumfang umfasst auch eine Fernbedienung mit einem 5” Touchscreen.

Ein weiterer Bereich in dem die Karma ganz oben auf der Liste landet ist die Videoqualität. Das Videomaterial, dass von der GoPro Hero6 aufgenommen wird, ist erster Klasse und wird in 4k aufgenommen. Die GoPro Hero6 hat doppelt so viel Leistung als der Vorgänger Hero5 und das nun verpackt in einem Drohnenbody macht die Karma nahezu unschlagbar (shop it here). Zuschauer und Enthusiasten werden sich über die leuchtenden Farben und die scharfen Details freuen, die im Endergebnis hervorgehoben werden. Die dreiachsigen Kamera-Kardanringe und Rotoren der Karma arbeiten zusammen, um jederzeit die Stabilität zu gewährleisten. Wenn es um Hochgeschwindigkeitsaufnahmen geht, bietet die Drohne Luftaufnahmen von professioneller Qualität.

GoPro hat es den Fotografen auch leichter gemacht, ihre Videos in der Luft zu bearbeiten. Das App Quick (shop it here) aus eigenem Hause kann das Video in wenigen Minuten bearbeiten und hochladen.

Während die meisten behaupten, dass die Reichweite der Karma nicht so beeindruckend ist, schafft sie immerhin eine Distanz von 3 km und erreicht eine Höhe von 3,2 km. Somit bleibt die Reichweite im Vergleich zu einigen anderen Drohnen kürzer weil Die Karma per Wi-Fi mit der Fernbedienung verbunden ist und nicht über Funksignale wie beispielsweise bei den DJI Produkten.

Tech-Analysten haben die Karma als leicht und trotzdem robust bezeichnet. Der Hauptgrund dafür ist ihr Aufbau, der zufälligerweise aus einem plastikähnlichen Material besteht, das jedoch schwerer ist. Die Karma besteht aus einem Drohnenbody und einem vorgerichteten Gehäuse, in das die GoPro Hero5 oder 6 eingesetzt wird. So kann man lediglich den Drohnen-Body kaufen (der günstiger ist) (shop it here) und dort seine bereits aus der Vergangenheit erworbene GoPro Hero5 (shop it here) einsetzen. Gleichermassen verhält es sich auch mit dem Zubehör des Gimbals von GoPro. Auch dort ist die Technologie der Axenmotoren verbaut und in das Gehäuse kann man seine GoPro Hero5 oder 6 einsetzen. So muss man kein komplett neues und teures System kaufen sondern kann die neueste Technologie mit der vorhandenen Kamera des gleichen Herstellers – GoPro – kombinieren.

Zurück zur Karma: eigentlich ist sie ideal für sportliche Aktivitäten. Sie verfügt über vier autonome Modi lässt aber leider die begehrte „Folgen“- Funktion missen und besitzt auch keine Kollisionserkennungssensoren. Trotzdem ist das Gerät preisgünstig und kann zusammen mit Zubehör wie dem Handstabilisator/Gimbal oder dem Karma-Griff erworben werden. (shop it here)

Obwohl GoPro die Erwartungen übertroffen hat und eine vielseitige Drohne auf den Markt gebracht hat, müssen sie noch den einen oder anderen Aspekt verbessern. Die Akkulaufzeit der Karma ist auch nach Modifikationen noch nicht beeindruckend. Sie hält nicht so lange wie die Drohne in der Luft hochfliegt. Sobald sich das verbessert, wird dieses einfache und schlanke Gerät den größten Teil der Konkurrenz übertreffen.

Copyrights / Credits:
Photos by: Amazon Store & GoPro https://gopro.com/
(*ad/affiliate post)